1921 bis 2019 – bleibt Insulin die einzig sinnvolle Therapie des Typ-1-Diabetes? Eine Diskussion über SGLT2-Inhibitoren als Therapieerweiterung

1921 entdeckten Frederik Banting und Charles Best das Hormon, um das sich heute so viel dreht: das Insulin. Wie vielfältig die Wirkung und der Einfluss auf unseren Stoffwechsel sind, war da noch nicht klar. Dennoch ist es ein Durchbruch in der Diabetesforschung und die erste ‚echte Therapie‘ für tausende Diabetiker. Bis heute. 

Wie kann es sein, dass innerhalb von fast 100 Jahren Insulin die einzige Therapie für Typ-1-Diabetes bleibt? Oder ist es vielleicht gar nicht so aussichtlos, wie es klingen mag? 

Weiterlesen

Unterzuckert… Segen oder Fluch?

Ob eine Unterzuckerung nur Gefahren birgt oder dem Körper auch etwas beibringen kann – darüber wurde am Donnerstagnachmittag diskutiert.

Dr. Lehrke, der uns zeigte, dass es bei einer Hypo zu neu auftretenden AV-Blöcken und epileptischen Anfällen kommen kann, führte den Begriff der Lernhypoglykämien ein: Dies sind Hypoglykämien, aus denen der Körper „lernt“ und somit für eine schwere Hypoglykämie besser gewappnet ist. Weiterlesen

Entscheiden für oder durch die Ernährung?

Glauben Sie, dass Ihre Ernährung Ihre Entscheidungen beeinflusst? Genau diese Frage stellten Bellucci et al. einer Reihe gesunder Probanden. Der überwiegende Konsens war „eher nicht“, wohingegen der gesundheitliche Einfluss der Ernährung weniger in Frage gestellt wurde. Doch was ist dran an der Theorie der Willensbeeinflussung durch Nahrung? In Ihrem Vortrag „Ernährung beeinflusst die Psyche und das Gehirn“ brachte S.Y. Park etwas Licht in das Dunkel eines bisher wenig untersuchten Forschungsgebiets.

Weiterlesen

Nach 1 und 2 ist’s lange nicht vorbei

Diabetes kann so viel mehr sein als die klassischen Krankheitsbilder des Typ 1 und Typ 2. Professor Dr. T. Stulnig nannte und illustrierte in seinem spannenden Vortrag „Diabetes abseits von Typ 1 und 2“ in gelungener Weise weitere verhältnismäßig seltene Diabetestypen. Weiterlesen

Erfahrungen sammeln

Ich hatte das Glück, nach meiner ersten „DDG-Erfahrung“ beim Kongress im Mai in Hamburg, zur diesjährigen Herbsttagung der DDG wieder als Reisestipendiatin ausgewählt worden zu sein.

Der Rahmen, der uns Stipendiaten geboten wird, ist einfach klasse. Super Atmosphäre, Raum für Fragen jeglicher Art und die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen – sowohl aus medizinischer Sicht als auch in privater Atmosphäre. Weiterlesen

A world without 1…?!

Am schönsten sind Träume, wenn sie in Erfüllung gehen – und wer weiß, vielleicht dauert es nicht mehr lang bis der Typ-1-Diabetes nur noch in Geschichtsbüchern und nicht mehr als ständiger Begleiter von großen sowie vielen kleinen Patienten vorkommt.

Dr. P. Achenbach aus München berichtete über den aktuellen Stand zur Typ-1-Diabetes-Prävention im DDG Symposium „Perspektiven bei Typ-1-Diabetes“. Weiterlesen

Diabetes und Depression – Ein klinisch relevantes Paar

Dass Patienten mit einem Diabetes häufiger an einer Depression erkranken, klingt auf den ersten Blick nicht überraschend.

Besonders die Diagnose eines Typ 1 Diabetes geht mit gravierenden Veränderungen des Alltags einher und stellt das Leben von heute auf morgen auf den Kopf. Dass es dadurch bei einigen Patienten zur Entwicklung einer Depression kommt, klingt verständlich. Weiterlesen

Teaching is treatment

Unter diesem Motto stellte Professor Kulzer aus Bad Mergentheim das Thema „Wertigkeit von Schulungen im internationalen Vergleich“ vor.

In dem gut gefüllten Sitzungssaal Stolte ging es am Donnerstag um das wichtige Thema der Schulungen. Nachdem ich noch einen der begehrter Plätze auf dem Boden in einem sonst restlos gefüllten Saal ergattertert hatte, begann ein spannender Einblick in die Geschichte der Diabetesschulung in Deutschland. Obwohl der Diabetes schon in der Antike bekannt und der „honigsüße Durchfluss“ 1675 von Thomas Willis beschrieben wurde, gibt es erst seit 1983 eine gesonderte Schulung zum Diabetesberater oder zum Diabetesassistenten. Neben den Toten Hosen ist Düsseldorf also auch die Heimat dieser Berufsgruppe. Prof. Kulzer stellt da, dass jährlich in Deutschland etwa 200 Diabetesberater und 200 Diabetesassistenten ausgebildet werden. Dies sei im internationalen Vergleich sehr gut, zur optimalen Behandlung der über 6 Mio. Betroffenen in Deutschland allerdings noch zu wenig. Interessant zu erfahren war, dass bei der Diagnose Diabetes mellitus Typ 1 eine Schulung Pflicht ist, während sie bei Typ 2 nur durchgeführt werden sollte. Weiterlesen

Wie können insulinproduzierende ß-Zellen ersetzt werden? – Einblick in Klinik und Forschung

Nach insgesamt 27 Operationen scheint der Leidensweg vorerst beendet: Leonie, eine zehnjährige Patientin am Uniklinikum Dresden, unterzieht sich einer kompletten Entfernung ihrer Bauchspeicheldrüse (Pankreas) (1). Die OP ist aufgrund von wiederkehrenden schmerzhaften Entzündungen notwendig geworden.

Ohne Pankreas und den darin enthaltenen insulinproduzierenden ß-Zellen befindet sie sich in einem ähnlichen Zustand absoluten Insulinmangels, den auch viele Typ 1 und Typ 3c Diabetiker mit ihr teilen. Bisherige Standardtherapie ist die Verabreichung (Substitution) des fehlenden Insulins von außen mittels Pen oder Pumpe. Blickt man auf die Zahlen, waren 2015 allein in Europa 140.000 Kinder (0-14 Jahre) von Typ 1 Diabetes betroffen (2). Langfristig werden viele von ihnen ebenfalls auf Insulin angewiesen sein.

Was, wenn man das benötigte Insulin wieder „von innen“ produzieren könnte?

Aktuelle Ansätze der Inselzellersatztherapie in Klinik und Forschung

Größenangaben exemplarisch – Bild: Robert Bozsak – Unter [CC BY-SA 2.5 Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5)]; Blastozyste von Mike Jones, Abb. Inselzelltransplantation von Giovanni – beides via Wikimedia Commons

Weiterlesen