Lungenfibrose als Spätfolge des Diabetes

Ein Vortrag von Dr. Stefan Kopf

Viele klassische Spätfolgen des Diabetes mellitus sind bereits bekannt. Oft werden sie eingeteilt in makro- und mikrovaskuläre Erkankungen. Ist es nicht auch wahrscheinlich, dass eine ganzheitlich systemische Erkrankung wie Diabetes mellitus nicht nur klassisch bekannte Spätfogen verursacht, sondern alle Organe befallen kann? Dr. Stefan Kopf beschäftigt sich in Heidelberg mit den Folgen des Diabetes im Bereich der Lunge.

Auffällig ist, dass viele Patientinnen und Patienten, die eine interstitielle Lungenfibrose entwickelt haben, auch an einem Diabetes mellitus leiden. Im Forschungslabor konnte auch an diabetischen Mäusen eine Fibrosierung der Lunge gezeigt werden. Zusätzlich zu der Lungenfibrose fielen auch eine Sklerosierung der Niere und eine Leberverfettung auf.

Die verringerte Diffusionskapazität der Lunge ist mit der Albuminurie der Niere assoziiert. Außerdem konnten in den Zellen von Patienten mit Diabetes wesentlich mehr DNA-Schäden gefunden werden. Die Hypothese, die Dr. Kopf anspricht ist, dass es bei Patienten mit der Systemerkrankung Diabetes mellitus durch die Stoffwechselstörung zu einer erhöhten Anzahl von DNA-Schäden kommt, die wiederum zu einer schnelleren Seneszenz führen. Dieser Alterungsprozess führt zwangsläufig zu chronischen Erkrankungen wie der Lungenfibrose. Somit sind die chronischen Erkrankungen im Alter auch Diabetes assoziierte Erkrankungen.

Als kleinen Ausblick, was in der Zukunft möglich sein könnte, beschreibt Dr. Kopf die Behandlung mit phosphoryliertem RAGE zur Verbesserung der DNA-Reparatur. Diese Art der DNA-Reparatur kann die Fibrose der Niere und der Lunge teilweise sogar rückgängig machen.

Der Vortrag von Dr. Kopf zeigt ganz deutlich, dass der Diabetes mellitus auch viele andere chronische Folgen für die Patienten hat. Bisher stiefmütterlich behandelte Komplikationen rücken so in den Vordergrund. Spannend ist auch der Ausblick auf mögliche innovative Ansätze der Behandlung durch DNA-Reparatur.

Katharina Müller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.