Auf die Plätze, fertig, los – Diabetes reduzieren durch Sport!

Im Rahmen des Diabetes mellitus wird Patienten empfohlen sich regelmäßig körperlich zu betätigen. Bereits länger ist bekannt, dass die Glukoseaufnahme in die Muskulatur Insulin abhängig erfolgt. Die Bindung an seinen entsprechenden Rezeptor bewirkt die Translokation des Transporters Glut4 in die Skelettmuskelmembran. Dieser Mechanismus stellt den Hauptanteil der postprandialen Blutzuckersenkung dar.
Im Rahmen des Diabetes mellitus Typ 2 wird jedoch infolge der Insulinresistenz weniger Glut4 in die Muskelmembran eingebaut. Wie könnte das verändert werden?
In dem Symposium „Neue Ansätze bei der Prävention durch Sport“ zeigte Herr Dr. Maximilian Kleinert aus München, dass durch körperliche Aktivität eine insulinunabhängige Translokaktion von Glut4 in die Skelettmuskulatur erfolgt – nicht nur bei gesunden Probanden, sondern auch im Rahmen des Diabetes mellitus Typ 2. Nach einer Sporteinheit von ca. 1 Stunde hält dieser Effekt ungefähr 1-2 Tage lang an.
Welche Signalwege diese Translokaktion ermöglichen, ob die Wirkung dosisabhängig mit der sportlichen Aktivität steigt und auch ob andere Gewebe auf ähnliche Weise von diesem Mechanismus profitieren sind spannende Ausblicke auf die weitere Forschung.

Weiterlesen

Tachykardie gegen Hyperglykämie

Auch dieses Jahr hieß es wieder einmal: Auf die Plätze, fertig, LOS! Der Diabetes Lauf 2019 hat über 500 Läufer an die Startlinie gelockt. Die 10€ Startgeld ermöglichten nicht nur den Erwerb eines (sehr hochwertigen) Laufshirts für den uniformen Look beim Lauf, sondern beinhaltete auch eine Spende an „DiabetesDE – Deutsche Diabetes Hilfe“, welche Aufklärung und Patienteninformation rund um die Diabetologie unterstützt.

Das Tolle an diesem Event ist, dass sich hier alle an den Start trauen: Vom ambitionierten Freizeitsportler (Bestzeiten auf 5,5 km M:18:58 F:23:15) bis zum Sportmuffel – an diesem Donnerstag des Kongresses ging es primär darum den schwierigsten Gegner zu besiegen – nämlich den inneren Schweinehund. Schuhe an, Team-Shirt drüberziehen und ab an den Start. Nachdem der Startschuss fiel, liefen alle in ihrem individuellen Tempo über das Messegelände bis hin zum zentralen Messepark. Hier hatte man bei insgesamt ca. 3 Runden reichlich Gelegenheit seine Teamkameraden und Mitsportler anzufeuern. Bemerkenswert war vor allem die ausgeprägte Gruppendynamik: Blieb jemand stehen, wurde er von den Mitläufern zum weitermachen animiert. 

Weiterlesen

Von Gabeln zum (Aus-)Löffeln

Mit einer Gabel Suppe essen und die gebündelte Kraft dann nutzen, den besten Fleckenentferner zu entwickeln.

Frustriert und hoffnungslos – so habe ich mich letztes Jahr gefühlt, als ich gesehen habe, wie gering der Stellenwert der Prävention in der Arbeit der DDG zu sein scheint. Ich verfasste im Zuge meines Reisestipendiums einen Blogbeitrag, der einen (zugegebenermaßen schlechten) Vergleich der Inzidenz von Diabetes mellitus mit einer sehr schönen Stadt Westdeutschlands zog. Ich wollte so meine Enttäuschung in Wort fassen.

Weiterlesen

Curing Diabetes – dream or reality?

Wenn Sie diesen Beitrag lesen, geht es Ihnen wahrscheinlich ähnlich wie mir. Als ich den Titel bzw. diese Frage im Programm fand, war ich sofort interessiert. Wie weit sind wir eigentlich in der Heilung eines Diabetes? Ist eine Heilung überhaupt möglich? Da ich spontan keine Antworten auf diese Fragen fand, beschloss ich, die Session zu besuchen und mir die vier Vorträge der internationalen Experten zu diesem Thema anzuhören.

Zunächst ist es unerlässlich den Begriff „Curing Diabetes“ zu definieren. Laut Statement der American Diabetes Association spricht man von einer Heilung, wenn eine komplette Remission des Diabetes mit normoglykämischen Werten und ohne pharmakologische Therapie über mindestens 5 Jahre vorliegt.

Weiterlesen

Digitaler Diabetes-Datenschatz

Schlagwörter wie „Big Data“, „Digitalisierung“ und „Künstliche Intelligenz“ werden geradezu inflationär benutzt und auch in der Diabetologie mit großen Erwartungen versehen. Doch welche Anforderungen müssen zunächst erfüllt werden, um mit neuen Methoden der Datenauswertung einen Fortschritt für die Patienten zu erreichen?

Prof. Dr. Martin Hrabě de Angelis vom Deutschen Zentrum für Diabetesforschung erläuterte in seinem Vortrag zu Digitalisierung und Künstlicher Intelligenz (KI) im Symposium „Innovative Diabetesforschung“ zunächst die FAIR-Kriterien. Das Bedeutet, dass Datenquellen findable, accessible, interoperable und reusable sein müssen, um genutzt werden zu können. Gerade die Interoperabilität und damit Zusammenführung verschiedener Quellen – von der Grundlagenforschung bis zu klinischen Registern – wäre aus meiner Sicht in der Diabetologie besonders spannend, auch weil die Diabetologie mit den CGM-Daten wie kaum ein anderes klinisches Fach bisher kontinuierliche vom und am Patienten erfasste Daten aufweist.

Weiterlesen

Insulinpumpe oder ICT in der Schwangerschaft?

Die Schwangerschaft einer Typ-1-Diabetikerin birgt Risiken für die Mutter und das ungeborene Kind. Um Komplikationen wie kongenitaler Fehlbildungen und perinataler Mortalität vorzubeugen, ist die präkonzeptionelle Stoffwechselstabilisierung (HbA1c <6.5%) einer Typ-1-Diabetikerin sowie ein stabiler Glukosestoffwechsel der Mutter im Verlauf der Schwangerschaft essenziell. Dabei stellt sich die Frage, ob auf technische Innovationen wie Insulinpumpen gesetzt werden sollte.

Insbesondere die Industrie wirbt dabei mit Vorteilen, wie einer stabileren Stoffwechseleinstellung, verbesserten Nüchtern-Glukosewerten, verminderten Hypoglykämien sowie einer höheren Flexibilität im Alltag für eine sorglose Schwangerschaft. Aus der Literatur geht hingegen kein Vorteil der Insulinpumpe gegenüber einer intensivierten konventionellen Insulintherapie (ICT) bzgl. der Optimierung der Glukosekontrolle und dem neonatalen Outcome hervor. Im Gegenteil: Die Literatur zeigt eine höhere LGA-rate der Neugeborenen von Müttern, die eine Insulinpumpe nutzen. Ursache hierfür ist eine höhere Gewichtszunahme in der Schwangerschaft bei Typ-1-Diabetikerinnen, die über eine Insulinpumpe eingestellt sind.

Weiterlesen

Closed-loop-Systeme: nur mit hohem Schulungsaufwand und das ist auch gut so!

Als junge Assistenzärztin in einer Kinderklinik mit einer Diabetesstation in Nordrhein-Westfalen interessierte mich das Symposium „Von CGM und SUP zum closed loop“. Ich sehe, wie viele Kinder aus unserer Klinik von den Continuous Glucose Monitoring (CGM)-Systemen und den Insulinpumpen profitieren. Der großen Frage „Wann kommt die künstliche Bauchspeicheldrüse?“ ist Dr. T. Danne aus Hannover nachgegangen.

Zu Beginn des Symposiums stellte Dr. R. Holl die Studie HypoDe vor. In dieser konnte gezeigt werden, dass die Nutzung von CGM Hypoglykämien um ca. 2/3 reduziert. Er zeigte auch, dass der Anteil der Patienten mit Pumpentherapie in den letzten Jahren rasant gestiegen ist, gerade in der Gruppe der Kinder und Jugendlichen. Der Anteil der Patienten mit Insulinpumpe bei Kinder <5 Jahren liegt aktuell bei ca. 90%. Auch der Anteil der Patienten mit CGM liegt zwischen 50-70% in der Gruppe der Kinder und Jugendlichen.

Weiterlesen

(Open) Closed Loop?

Marmelade nach Rezept von Chefkoch.de? Die Beste! Möbel bauen mit Youtube? Kein Problem. Aber vom selbstgebastelten Closed-Loop-System nach Online-Anleitung sollte man vielleicht lieber die Finger lassen und die Entwicklung den „Profis“ überlassen – oder?  

Thomas Danne vom Kinder- und Jugendkrankenhaus Auf der Bult und Katarina Braune, Ärztin und Teil der Open Source-Bewegung OpenAPS sprachen auf dem DDG-Kongress aus 2 unterschiedlichen Blickwinkeln über den aktuellen Stand des Loopens. 

Weiterlesen

Diagnose Diabetes – „Ist doch nichts dabei!“

„Diabetes und Depression – immer noch eine unheilvolle Kombination“ – unter diesem Titel wurden die diesjährigen Beiträge zum Thema Depression als eine sehr häufig vorkommende Komorbidität des Diabetes vorgestellt. Herr Dr. Bernhard Kulzer formulierte in meinen Augen sehr treffend, dass betroffene Patienten häufig medizinisch eingestellt und im Anschluss mit ihrer Diagnose auf sich allein gestellt in den Alltag entlassen werden. Was hierbei leider immer noch zu sehr in den Hintergrund rückt, jedoch sehr präsent ist, sind die psychosozialen Belastungen rund um die Diagnose Diabetes, die viel mehr Aufmerksamkeit bedürfen.

Weiterlesen

Ehrung mit genialer Erklärung!

Ich möchte über eine Veranstaltung berichten, die eigentlich so überhaupt nicht interessant klingt: Die Paul-Langerhans Vorlesung und Preisverleihung, ABER ich wurde wirklich überrascht! Normalerweise denkt der lerneifrige Student: Ohje, jetzt muss ich mir auch noch eine Ehrung in meiner Mittagspause anhören, das kann ja schon nichts werden. Es wird bestimmt nur gelobt und geklatscht; noch mehr gelobt und noch mehr geklatscht….

Allerdings wurde mir in dieser Veranstaltung genau das Gegenteil gezeigt. Die Laudationes der Geehrten waren durchaus interessant und haben mir, als Medizinstudentin, die verschiedensten Werdegänge in unserem späteren Beruf vorgeführt. Noch beeindruckender waren natürlich die Reden von Matthias H. Tschöp ( Paul-Langerhans-Medaille 2019) und Prof. Dr. Martin Heni (Ferdinand-Bertram-Preises 2019). Die neuen therapeutischen Ansätze von Ersterem aus München über Poly-Agonisten für Typ-2-Diabetes fand ich super erklärt – die Entwicklung zu dem Punkt wo wir heute in der klinischen Wirksamkeit stehen wurde spannend dargestellt.

Weiterlesen