Adipositas – Prävention im Fokus

Laut Daten der WHO aus dem Juni dieses Jahres, sterben jährlich mehr als 2,8 Millionen Menschen weltweit an den Folgen von Adipositas und Übergewicht. Und das, obwohl mit einer frühen und effektiven Behandlung Folgeerkrankungen und Mortalität deutlich reduziert werden könnten. Als Angehörige der Gesundheitsberufe sollten wir deshalb bereits stärker in der Prävention ansetzen und unsere Patientinnen und Patienten sowie Kolleginnen und Kollegen für diese Problematik sensibilisieren.  

Dieser Thematik widmet sich derzeit ein interdisziplinäres Board im Rahmen der Überarbeitung der S3-Leitlinie „Prävention und Therapie der Adipositas“, aus der einige Punkte während der DDG-Herbsttagung vorgestellt wurden. Neu ist, dass hier neben Empfehlungen zur Lebensführung und zur Individualprävention auch Aspekte der bevölkerungsbasierten Prävention einfließen sollen. Unter anderem z.B. die Einhaltung der DGE-Empfehlungen zur Gemeinschaftsverpflegung in Kitas oder Betrieben sowie die öffentliche Förderung von körperlich aktiven Formen der Freizeitgestaltung (z.B. Schwimmbäder, Sportvereine). Während in den vorherigen Fassungen der Leitlinie hauptsächlich Ernährung und körperliche Bewegung als Risikofaktoren für eine Gewichtszunahme im Fokus standen, könnten nun erstmals auch Faktoren wie zum Beispiel psychische Erkrankungen mehr an Bedeutung gewinnen. Diskussionsbedarf besteht aktuell auch bei der Frage, wie politisch sich eine Leitlinienempfehlung positionieren darf, etwa mit einer Empfehlung zur Einführung einer Steuer auf Softdrinks. Auch auf eine einfache Translation von der Leitlinie in die Praxis auf den verschiedenen Ebenen soll wertgelegt werden, etwa durch gezielte Angebote wie eine Patientenleitlinie, verstärkte Öffentlichkeits- und Medienarbeit, aber auch durch eine Praxisleitlinie und politische Lobbyarbeit. 

Adipositas ist eine facettenreiche Erkrankung, die ein multimodales und interdisziplinäres Therapiekonzept erfordert. Meiner Meinung nach werden bei der Überarbeitung der Leitlinie interessante Ansätze aufgegriffen, die dies anschaulich widerspiegeln. 

Miriam Sommer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.