5,5 km lange Diabetesprävention

Auf dem diesjährigen DDG-Kongress haben mich besonders die Vorträge zu neuen Ansätzen bei der Prävention von Typ-2-Diabetes Mellitus interessiert. Dominik Pesta hat die Session, moderiert von Alexandra Chadt und Annette Schürmann, mit seiner Präsentation zu der Frage von Responder/Non-Responder eröffnet. Diese wurde durch einen ansprechenden Vortrag von Christina Weigert über die Rolle der Leber bei Diabetesprävention durch Sport ergänzt.

Sie ist zunächst auf die möglichen systemischen Funktionen von Hepatokinen sowie Succinat eingegangen, die durch physische Belastung induziert werden. Neben der Tatsache, dass die Leber bei sportlicher Aktivität transkriptionelle Veränderungen aufweist, reguliert sie die Kompensation von energieüberschüssiger Ernährung bei Personen, die an Typ- 2-Diabetes Mellitus erkrankt sind. Dies basiert auf einer gesteigerten mitochondrialen Respiration, die als O2-Flux in isolierten Mitochondrien der Leber bestimmt wurde. Da die Entnahme von Leberbiopsien für groß angelegte Studie keine Option darstellt, wurden diese Erkenntnisse aus Mausstudien bspw. mittels ipGTT-, Körpergewicht-, Leber-Triglyceridspiegel- und Insulinlevel-Bestimmung gewonnen. Außerdem spielt der dabei einhergehende Anstieg an Succinat eine Schlüsselrolle.

Zusammenfassend wurde dargestellt, dass sportliche Aktivität die Expression von lipogenen und glykolytischen Enzymen, den mitochondrialen Gehalt und die Kompensation von hochkalorischer Zufuhr durch mitochondriale Respiration fördert. Die Veranstaltung wurde durch einen tollen, 5,5 km-langen DDG-Lauf abgerundet.

Elisabeth Rohbeck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.