Widerspruch Tagesprofil und HbA1c? Und ein Tipp zum Schwangerschaftsdiabetes!

Tolle Werte Tageszuckerwerte, aber hoher Langzeitwert?

1) Ist der Patient lange Zeit gewohnt, seine Werte in mg/dl zu protokollieren? Und hat jetzt ein neues Gerät bekommen? Vielleicht schreibt er seine „neuen“ Werte in einem alten Schema fort, zum Beispiel folgendermaßen:100 – aber mit der neuen Einheit mmol/l entspricht sein 100 Wert einem Zuckerwert von 180mg/dl. Der Patient hat versehentlich den Punkt weggelassen, sein eigentlicher Wert ist 10.0mmol/l. Somit ist der HbA1c entsprechend hoch!

2) Das Tagesprofil scheint sehr gut zu sein, jedoch wirkt der HbA1c Wert hoch. Selbst bei zuverlässigen Patienten und selbst nach kontinuierlicher Blutzuckermessung, wo sich die guten Werte bestätigen. Was stimmt also nicht? Wie jeder Laborwert, kann auch hier der HbA1c falsch hoch oder niedrig sein. Klassische Beispiele:
– falsch hoch: chronischer Eisenmangel
– falsch niedrig: hoher Hämoglobinumsatz, vorzeitiger Abbau

Also nicht jeder hohe Langzeitzuckerwert ist auf Fehler seitens des Patienten zurückzuführen, sondern kann aufgrund neuer/ unentdeckter Krankheiten bestehen.

Hinweis zum Umgang mit Schwangerschaftsdiabetes:

Bei einem neuen Schwangerschaftsdiabetes sollte für die Praxis gelten: Stets frühzeitig den Hausarzt einbeziehen um so eine Postpartiale Kontrolle zu gewähren. Bisher scheinen lediglich 50 Prozent der Patienten nach einem Schwangerschaftsdiabetes kontrolliert zu werden. Somit entgeht die wichtige, frühzeitige Therapie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.