Nutzen populärer Diäten für Typ-2 Diabetiker

In Zeiten, in denen bei vielen Menschen Ernährungsratgeber über die Art und Häufigkeit der täglichen Nahrungsaufnahme mitentscheiden, war ich interessiert, inwiefern es gerade für Typ-2-Diabetiker mit Adipositas von Vorteil ist, sich der einen oder anderen dieser Kostformen anzuschließen. Der Vortrag von Prof. Dr. Anette Buyken versprach über den Sinn oder Unsinn dessen Aufschluss zu geben. Wie allerdings ist „sinnvoll“ in diesem Zusammenhang zu definieren? Prof. Buyken stellte dazu zunächst drei Hauptkriterien auf: 1. erfolgreiche Gewichtsreduktion, 2. Gewichtserhalt, 3. Verbesserung der Stoffwechseleinstellung bei Typ-2-Diabetes bis hin zur Remission.

Weiterlesen

Du bist, was du isst? Alles eine Frage der Compliance!

Du bist, was du isst? – Doch welche Ernährungsform ist individuell auch wirklich umsetzbar? Mit dieser Frage beschäftigte sich der Ernährungswissenschaftler Stefan Kabisch auf dem diesjährigen DDG-Kongress.

Die Compliance, also die Therapiemitwirkung des Patienten, ist selten „binar“. In den wenigsten Fällen ist sie also vollkommen perfekt oder absolut fehlend, vielmehr kann man die Compliance als Kontinuum von verschiedenen Spektren sehen. In manchen Unterpunkten der medizinischen Therapie kann die Compliance des Patienten sehr gut sein, in anderen eher mangelhaft. Auch die Umsetzung von Diätkonzepten ist manchmal nur schwer messbar und abzuschätzen. Anhand einiger Parameter kann man die Therapiemitwirkung grob messen, wie durch Ernährungsprotokolle oder den Gewichtsverlauf. Doch welche Faktoren die Compliance genau beeinflussen, ist weiterhin nicht vollständig geklärt. Als wichtige Beobachtung kann die Drop out rate dienen, da sie leicht messbar ist und in vielen Studien publiziert wurde.

Weiterlesen

Vollkorntage statt Insulinspritze

In Deutschland steigt die Anzahl der an Diabetes erkrankten Personen jedes Jahr drastisch an. Steigender Zuckerkonsum und wenig sportliche Tätigkeit der Bevölkerung tragen ihren Teil dazu bei. So sind in Deutschland derzeit ca. 6,5 Millionen Personen an Diabetes mellitus erkrankt. Neueste Studien zeigen, dass Vollkorntage eine effektive Therapie für Diabetiker darstellen und nachhaltig den Blutzucker senken können. Einen Einblick in diese spannenden neuen Erkenntnisse konnte uns am Donnerstag, den 30. Mai 2019 Frau A. Tornbek beim DDG-Kongress in Berlin geben.

Eine aktuelle Studie beobachtete ein Patientenkollektiv mit Diabetes mellitus, welches in ihrem Klinikaufenthalt 2 Tage nur Vollkornflocken als Nahrung erhielt. Pro Mahlzeit wurden 75g Vollkornflocken mit 50g Beeren und 50g Lauch oder alternativ mit 20g gehobelten Mandeln, sowie Kräutern, Zitronensaft, Süßstoff und Zimt zubereitet. Dabei wurden die Haferflocken nicht mit Milchprodukten, sondern nur mit Wasser oder Gemüsebrühe aufgekocht. Die Mahlzeit betrugen je 276 kcal und 3g Beta-Glukan. Ein voller Hafertag beinhaltete 10g Beta-Glucan und 22,5g Ballaststoffe. An einem eindrücklichen Beispiel beschrieb Frau Tornbek, dass Vollkorntage sogar den völligen Verzicht von Insulintherapie bedeuten können: z.B. wurde eine Patientin bei Krankenhausaufnahme mit Levemir abends 240 IE, einem Humalog mix 25 morgens 240 IE und zusätzlich dreimal täglich je 120 IE zu den Mahlzeiten therapiert. Das stellt eine tägliche Insulinmenge von 840 IE dar. Durch Einführung der Hafertage konnte man nach einer bestimmten Zeit bei der Patientin komplett auf die Insulintherapie verzichten. Hierbei war es wichtig, dass Vollkornflocken und nicht Light-Haferflocken verwendet wurden. Insgesamt konnte in der Studie gezeigt werden, dass Hafer den HbA1c-Wert reduziert, sowie den Nüchtern Blutzucker, den Pulsdruck sowie Cholesterin und LDL senkt.
Außerdem steht fest, dass min. 40g Vollkornprodukte pro Tag das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Bluthochdruck deutlich reduzieren (Lillioja et al. 2013). Dabei scheint Hafer das wirksamste Vollkornprodukt zur Cholesterinspiegelsenkung zu sein. Ergebnisse von 2 Harvard-Studien mit über 100.000 Teilnehmern zeigten, dass ein höherer Verzehr von Vollkornprodukten mit einer niedrigen Sterblichkeit und geringeren Herz-Kreislauf-Erkrankungen einhergeht (Wu et al. 2015). Der langfristige Haferproduktverzehr führt zudem zu einer Absenkung des Cholesterinspiegels (Thies et al. 2015). In Zukunft sollte man deshalb in Betracht ziehen, öfter Vollkorntage bei Patienten mit Diabetes mellitus einzuführen und die Insulindosis so gering wie möglich zu halten.

Annabel Hildebrandt

Diabetes bei Kindern mit Migrationshintergrund – gleiche Behandlung, gleiche Ergebnisse?

Der Vortrag von Dr. Nicole Prinz handelte von Unterschieden zwischen Diabetespatienten mit und ohne Migrationshintergrund. In dieser Sitzung wurde sowohl auf Behandlungsunterschiede als auch auf Unterschiede bzgl. des Behandlungserfolgs eingegangen. Hierbei wurden nicht nur Daten des DPV-Registers vorgestellt, sondern auch sehr interessante Daten aus Skandinavien.

Türkische Frauen mit Kopftüchern

Fotolia/Mumpitz

Weiterlesen