Mein DDG-Kongress und die Patienten-Präferenzen in ihrer Diabetes-Therapie

Im Mai dieses Jahres durfte ich bereits zum 2. Mal als Reisestipendiatin an der jährlichen Tagung der DDG in Berlin teilnehmen. Traditionell steht der Gruppe der StipendiatInnen bei der DDG-Jahrestagung ein vielfältiges, eigens zusammengestelltes Programm zur Verfügung, welches das restliche Kongressprogramm ergänzt.

Zunächst galt es, neben dem Zeitplan des Stipendiatenprogramms die eigenen Interessensschwerpunkte zu definieren und dann im breiten Angebot an Beiträgen zu verfolgen. Meine Schwerpunktsetzung gründete sich dabei auf zweierlei:
Zum einen beschäftige ich mich als Doktorandin mit bariatrischer Chirurgie und deren Auswirkung auf Folge- und Begleiterkrankungen, insbesondere mit Blick auf die postoperative Lebensqualität; zum anderen habe ich in den letzten Monaten einen Teil meines Praktischen Jahres in einer allgemeinmedizinischen Praxis verbracht, deren Schwerpunkt neben der hausärztlichen Versorgung auch auf der Betreuung von DiabetespatientInnen liegt.

Weiterlesen

HbA1c vs. Time in Range –Duell der Meister

Das HbA1c ist das Diagnosemittel in der Diabetologie. Nun soll dieser langbewährte, vertraute Parameter ersetzt werden durch den sogenannten „Time in Range“ (TIR). In dem Pro- und-Contra-Duell zwischen Prof. Dr. med. Thomas Danne und Dr. med. Guido Freckmann wurden diese zwei Parameter gegenübergestellt und diskutiert.

Langzeit vs. Aktuelles Feedback
Während das HbA1c den Zuckerwert der letzte 2-3 Monate darstellt und somit als guter Langzeitparameter dient, liefert die TIR stets aktuelle Werte, womit ein sofortiges Feedback möglich ist. Neben der Beurteilung von TIR sollten auch „Time below Range“ und „Time above Range“ betrachtet werden um Hypo- und Hyperglykämien identifizieren zu können.

Weiterlesen

54. DDG-Kongress, ein unbezahlbares Erlebnis!

Alles Gute liebe DDG : )

Ich hatte die Gelegenheit dieses Jahr als Reisestipendiatin an der 55-jährigen DDG Jubiläumsfeier teilzunehmen. Neben der Möglichkeit vielen sehr interessanten Beiträgen zuzuhören, hatte ich die Gelegenheit auch selber einen Vortrag im Kongress zu halten. Das Präsentieren war für mich ein unbezahlbares Erlebnis, welches ich so schnell nicht wieder vergessen werde.

Ganz besonders hilfreich waren für mich die Vorträge am Nachwuchstag. Hier hatte ich die Möglichkeit einen ganzheitlichen Blick über verschiedene Forschungsbereiche zu bekommen.  Zwei Vorträge möchte ich hier besonders hervorheben. Zum einen den Beitrag von Herrn Professor Kuß über statistische Testverfahren. Dieser beschrieb im Wesentlichen, dass der p-Wert alleine kein sinnvolles Maß ist, um die Größe eines Effektes zu beurteilen. Zum anderen den Vortrag von Herrn Dr. Dominik Pesta über Bewegungskonzepte bei der Behandlung von Diabetes mellitus. Dieser befasste sich mit der Thematik, dass Patienten mit Typ-1-Diabetes, wie auch Patienten mit Typ-2 Diabetes in gleicherweise von den positiven Wirkung der Bewegung profitieren. Hier ist allerdings zu beachten: Die Insulindosis und Kohlenhydratzufuhr muss berücksichtigt werden. Ebenfalls das erhöhte Hypoglykämierisiko bis 24 Stunden nach einer sportlichen Aktivität.
Zusammenfassend wurde erklärt, dass ein Bewegungstraining zumindest an jedem 2. Tag durchgeführt werden sollte, um die glykämische Kontrolle nachhaltig zu optimieren.

Weiterlesen

Kann man Diabetes mellitus Typ 2 heilen ?

Die Möglichkeit einer Heilung der Erkrankung des Diabetes mellitus Typ 2 auf Basis der gängigen Doppelzyklus-Hypothese zur Ätiologie der Erkrankung wurde auf dem diesjährigen DDG-Kongress diskutiert. Die Doppelzyklus-Hypothese, geht von einer Ansammlung von Fett in der Leber und sekundär in der Bauchspeicheldrüse aus. Diese Ansammlung führt zu sich selbst verstärkenden Zyklen, die zusammenwirken und Typ-2-Diabetes hervorrufen.
Die Session wurde geleitet von Michael Roden und Andreas Birkenfeld und umfasste vier interessante State-of-the-art-Vorträge.

In Vorträgen von Roy Taylor, Andreas Birkenfeld, Francesco Rubino und Arya Mitra Sharma wurden verschiedenste Gesichtspunkte von internistischen oder chirurgischen Therapieansätzen mit vorübergehender oder dauerhafter Remission des Typ-2-Diabetes (normalisierter HbA1c ohne Einnahme von anti-diabetischer Medikation) beleuchtet. Die in Großbritannien durchgeführte DIRECT-Studie zeigte eine langfristig stabile Remission des Typ-2-Diabetes mittels intensiver Ernährungstherapie in Hausarztpraxen mit jährlichen Follow-up‘s im Rahmen eines Initativprogrammes.

Große Hoffnungsträger im medikamentösen Bereich sind die relativ neuen antihyperglykämen Substanzklassen der GLP-1-Analoga und SGLT2-Inhibitoren. Vor allem letztere konnten in den bisher publizierten Studien eine blutzuckersenkende Wirkung und einen protektiven Effekt, der mit Diabetes mellitus assoziierten, kardiovaskulären Gefäßerkrankungen zeigen. Und auch eine Gewichts- und Leberfettreduktion konnte in diesen Studien gezeigt werden.

Die bariatrische Operation (Magenbypass; Schlauchmagen) wird seit Jahren erfolgreich eingesetzt, um vor allem die Diabetes mellitus-assoziierte Adipositas zu behandeln und eine langfristige Remission metabolischer Erkrankungen, neben dem Übergewicht, zu erreichen.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Die Referenten der verschiedenen Fachbereiche waren sich einig, dass die Erkrankung „Diabetes mellitus Typ 2“ potenziell reversibel ist, wenn überschüssiges Fett in Pankreas und Leber abgebaut wird. Somit ist eine stabile Gewichtsreduktion ausschlaggebend – eine Remission hält so lange an, wie das Gewicht stabil reduziert bleibt. Medikamentös, operativ oder Ernährungsinterventionen – für die Normalisierung des Gewichts bleiben diese Therapien weiterhin der erste Ansatzpunkt im Kampf gegen die Epidemie des Diabetes mellitus Typ 2.

Theresia Sarabhai

Kaffee – Unser ständiger Begleiter?

Die Ernährung gilt als modifizierbarer Risikofaktor für die Entwicklung eines Typ-2-Diabetes. Entsprechende diätische Interventionen können bekanntermaßen zu einer Verbesserung des Krankheitsverlaufes führen, indem das Körpergewicht reduziert wird.

Allerdings stellt sich natürlich die Frage, was eine diabetesgerechte Ernährung wiederspiegelt. Welche Lebensmittel wirken sich protektiv auf den Stoffwechsel aus und welche sollte man lieber in Maßen genießen oder sogar lieber meiden? Und wie gesund ist das Lieblingsgetränk vieler Deutscher? Schließlich zählt Kaffee zu den am häufigsten konsumierten Getränken. Weltweit werden pro Tag 3 Millionen Tassen an Kaffee verzehrt. Ist es ratsam diesen Kaffeekonsum einzuschränken?

Weiterlesen

Du bist, was du isst? Alles eine Frage der Compliance!

Du bist, was du isst? – Doch welche Ernährungsform ist individuell auch wirklich umsetzbar? Mit dieser Frage beschäftigte sich der Ernährungswissenschaftler Stefan Kabisch auf dem diesjährigen DDG-Kongress.

Die Compliance, also die Therapiemitwirkung des Patienten, ist selten „binar“. In den wenigsten Fällen ist sie also vollkommen perfekt oder absolut fehlend, vielmehr kann man die Compliance als Kontinuum von verschiedenen Spektren sehen. In manchen Unterpunkten der medizinischen Therapie kann die Compliance des Patienten sehr gut sein, in anderen eher mangelhaft. Auch die Umsetzung von Diätkonzepten ist manchmal nur schwer messbar und abzuschätzen. Anhand einiger Parameter kann man die Therapiemitwirkung grob messen, wie durch Ernährungsprotokolle oder den Gewichtsverlauf. Doch welche Faktoren die Compliance genau beeinflussen, ist weiterhin nicht vollständig geklärt. Als wichtige Beobachtung kann die Drop out rate dienen, da sie leicht messbar ist und in vielen Studien publiziert wurde.

Weiterlesen

Zuckersüßer Hustensaft zur Therapie des honigsüßen Durchfluss?

„Aus alt mach‘ neu“ „der zweite Frühling“ „das ist voll retro, aber total modern“

Nur einige wenige Ausdrücke aus unserem alltäglichen Leben, welche sich aber immer mal wieder als wahr herausstellen. Wer hätte gedacht, dass sich zuckersüßer Hustensaft als potienzielles Therapeutikum für Typ-2-Diabetes eignet? Ich zumindest nicht! So hinterließ der Vortrag über peripher wirkende Dextromethorphan Derivate einige bleibende Eindrücke.

Kurz vorweg: Es konnte bereits 2015 gezeigt werden, dass Dextromethorphan (DXM), vielen als Bestandteil von Wick MediNait® besser bekannt, die Glucose-abhängige Insulin-Freisetzung aus den Inselzellen des Pankreas erhöht. Dieser Effekt wird v.a. über eine NMDA-Rezeptor-antagonistische Wirkung erklärt.

Weiterlesen

Vollkorntage statt Insulinspritze

In Deutschland steigt die Anzahl der an Diabetes erkrankten Personen jedes Jahr drastisch an. Steigender Zuckerkonsum und wenig sportliche Tätigkeit der Bevölkerung tragen ihren Teil dazu bei. So sind in Deutschland derzeit ca. 6,5 Millionen Personen an Diabetes mellitus erkrankt. Neueste Studien zeigen, dass Vollkorntage eine effektive Therapie für Diabetiker darstellen und nachhaltig den Blutzucker senken können. Einen Einblick in diese spannenden neuen Erkenntnisse konnte uns am Donnerstag, den 30. Mai 2019 Frau A. Tornbek beim DDG-Kongress in Berlin geben.

Eine aktuelle Studie beobachtete ein Patientenkollektiv mit Diabetes mellitus, welches in ihrem Klinikaufenthalt 2 Tage nur Vollkornflocken als Nahrung erhielt. Pro Mahlzeit wurden 75g Vollkornflocken mit 50g Beeren und 50g Lauch oder alternativ mit 20g gehobelten Mandeln, sowie Kräutern, Zitronensaft, Süßstoff und Zimt zubereitet. Dabei wurden die Haferflocken nicht mit Milchprodukten, sondern nur mit Wasser oder Gemüsebrühe aufgekocht. Die Mahlzeit betrugen je 276 kcal und 3g Beta-Glukan. Ein voller Hafertag beinhaltete 10g Beta-Glucan und 22,5g Ballaststoffe. An einem eindrücklichen Beispiel beschrieb Frau Tornbek, dass Vollkorntage sogar den völligen Verzicht von Insulintherapie bedeuten können: z.B. wurde eine Patientin bei Krankenhausaufnahme mit Levemir abends 240 IE, einem Humalog mix 25 morgens 240 IE und zusätzlich dreimal täglich je 120 IE zu den Mahlzeiten therapiert. Das stellt eine tägliche Insulinmenge von 840 IE dar. Durch Einführung der Hafertage konnte man nach einer bestimmten Zeit bei der Patientin komplett auf die Insulintherapie verzichten. Hierbei war es wichtig, dass Vollkornflocken und nicht Light-Haferflocken verwendet wurden. Insgesamt konnte in der Studie gezeigt werden, dass Hafer den HbA1c-Wert reduziert, sowie den Nüchtern Blutzucker, den Pulsdruck sowie Cholesterin und LDL senkt.
Außerdem steht fest, dass min. 40g Vollkornprodukte pro Tag das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Bluthochdruck deutlich reduzieren (Lillioja et al. 2013). Dabei scheint Hafer das wirksamste Vollkornprodukt zur Cholesterinspiegelsenkung zu sein. Ergebnisse von 2 Harvard-Studien mit über 100.000 Teilnehmern zeigten, dass ein höherer Verzehr von Vollkornprodukten mit einer niedrigen Sterblichkeit und geringeren Herz-Kreislauf-Erkrankungen einhergeht (Wu et al. 2015). Der langfristige Haferproduktverzehr führt zudem zu einer Absenkung des Cholesterinspiegels (Thies et al. 2015). In Zukunft sollte man deshalb in Betracht ziehen, öfter Vollkorntage bei Patienten mit Diabetes mellitus einzuführen und die Insulindosis so gering wie möglich zu halten.

Annabel Hildebrandt

Proteine für ein langes Leben

Eine ausgewogene Ernährung und ein aktiver Lebensstil sind das A und O für ein gesundes und langes Leben. Doch was passiert, wenn im Alter der Appetit nachlässt, sich die Lebensmittelvorlieben ändern und/oder es aufgrund einer eingeschränkten körperlichen Aktivität zu einer einseitigen Ernährung kommt? In der Session „Aktuelles zu Ernährung und Lebensstil bei Typ-2-Diabetes“ berichtete Dr. Sabine Goisser über die Rolle des Proteins im Alter.

Protein steht bei älteren Menschen besonders im Fokus, da es im Alter häufig zu einer verringerten Proteinaufnahme bei gleichzeitig verminderter Verwertung des aufgenommenen Proteins kommt. Des Weiteren kann der Proteinbedarf aufgrund von entzündlichen und/oder katabolen Erkrankungen im Alter zusätzlich erhöht sein. Diese Faktoren können zu einem Proteinmangel führen, der mit einem Verlust der Funktionalität von Muskeln, Knochen und Immunsystem einhergeht. Ein Muskelabbau als Konsequenz einer mangelnden Proteinaufnahme im Alter wirkt sich negativ auf die Muskelkraft und die Nährstoffreserven im Muskel aus. Dies führt zu einer verringerten Mobilität und Belastbarkeit und ist mit einem erhöhten Sturzrisiko verbunden. Zusätzlich sinkt auch der Energieverbrauch durch den Muskelabbau, wodurch es zu weiteren Nährstoffdefiziten bis hin zu einer Mangelernährung kommen kann.

Weiterlesen

Therapietreue – gesagt ist nicht getan!

Arzneimittel können nur wirken, wenn sie wie verordnet vom Patienten eingenommen werden! Dass dies nicht immer der Fall ist, machte der Vortrag von Herrn Prof. Dr. Bernhard Kulzer in dem spannenden Symposium zum Thema „Welche Medikamente nehmen Menschen mit Diabetes nicht ein“ deutlich.

Das Nicht-Erreichen der Therapieziele ist oftmals durch eine vorhandene Non-Adhärenz bedingt. Rund jede 5. Tablette wird von den Patienten nicht regelmäßig eingenommen. Da Diabetes häufig begleitet wird von weiteren Erkrankungen, ist es nicht verwunderlich, dass Diabetespatienten eine Polypharmazie aufweisen. Mit zunehmender Anzahl an einzunehmenden Arzneimitteln steigt das Risiko für das Auftreten von arzneimittelbezogenen Problemen und damit die Gefahr von Non-Adhärenz. Patienten gelten als adhärent, wenn die durchschnittliche Anzahl an Tagen mit einer ausreichenden Medikamentenversorgung <80% beträgt, was durch die „medication possession ratio“ beschrieben wird. Dieses Ziel erreichen jedoch im Durchschnitt nur etwa 65% der Diabetespatienten. Es gibt viele Gründe, wieso Patienten ihre Arzneimittel nicht einnehmen: Patienten vergessen die Einnahme, sie vergessen, rechtzeitig ihre Medikamente neu verordnen zu lassen, oder sie vergessen die Einnahme im Urlaub. Bei anderen Patienten treten Nebenwirkungen auf oder sie sind der Ansicht, dass die Arzneimittel nicht wirken und lassen sie daher weg.  

Weiterlesen