Weiterbildungs-Flaute

Von Luise Poser

Seit einiger Zeit bin ich als Assistenzärztin auf einer Station eingeteilt, in der Diabetes praktische nicht vorkommt. Was tun, damit man nicht ganz aus dem Thema raus fällt und das ganze angesammelte Wissen verloren geht?

Da bleibt fast nur die Freizeit zur gezielten Weiterbildung. Sehr gut gefallen hat mir dabei das 12. Karl-Stolte-Seminar zur Pädiatrischen Diabetologie Ende Januar in Hannover. In sehr netter Atmosphäre und Umgebung gab es zahlreiche informative Vorträge zu Bewährtem, wie auch Neuem – etwa Insuline, CGM, Extremsport bis hin zur Stuhl-Transplantation bei Diabetes. In den Seminarblöcken wurde es dann noch praktischer und interaktiver. Insgesamt eine Veranstaltung, die ich immer wieder besuchen würde und nur empfehlen kann! Wer hat noch aktuelle Tipps für Fortbildungen, Kurse, Seminare, Bücher & Co zu verwandten Themen?

Weiterlesen

Widerspruch Tagesprofil und HbA1c? Und ein Tipp zum Schwangerschaftsdiabetes!

Tolle Werte Tageszuckerwerte, aber hoher Langzeitwert?

1) Ist der Patient lange Zeit gewohnt, seine Werte in mg/dl zu protokollieren? Und hat jetzt ein neues Gerät bekommen? Vielleicht schreibt er seine „neuen“ Werte in einem alten Schema fort, zum Beispiel folgendermaßen:100 – aber mit der neuen Einheit mmol/l entspricht sein 100 Wert einem Zuckerwert von 180mg/dl. Der Patient hat versehentlich den Punkt weggelassen, sein eigentlicher Wert ist 10.0mmol/l. Somit ist der HbA1c entsprechend hoch!

Weiterlesen

Patientenversorgung mit Diabetes ein Drahtseilakt

In Deutschland gibt es aktuell fast sechs Millionen Diabetiker, was rund 9 Prozent der Bevölkerung sind. Das schlägt sich auch bei den Patienten im Krankenhaus nieder. 36 Prozent der Patienten in Kliniken sind Diabetiker. Grade die Langzeitpflege und Patientenversorgung stehen vor großen Herausforderungen. Weiterlesen

Aus der Konstruktionsabteilung Mensch

Diabetes bei Kindern und Jugendlichen ist für mich in vieler Hinsicht ein spannendes und vielseitiges Thema: Besondere psychologische Gegebenheiten erfordern eine individuelle und vor allem aufmerksame Betreuung und Begleitung. Was genau sollte man aber im Hinterkopf behalten? Einen Überblick über die neurobiologische Entwicklung gab heute früh M. Meusers.

Turnschuhe

Fotolia

Weiterlesen

Die praktische Seite der Diabetes-Technologie

Von der Werbung, die einem auf so einer Tagung umgibt, könnte man den Eindruck bekommen, dass die moderne Technik das Leben mit Diabetes simpel und easy macht. Für einen klareren, firmenneutralen Blick muss man aber weiter schauen, zum Beispiel in das Symposium der AGDT. Hier standen neben Angeboten für Behandelnde, Schulungen zu Besuchen und Ressourcen zu bestellen, informative Vorträge zu dem Umgang mit Schwierigkeiten in der Insulinpumpentherapie und CGMS im Vordergrund.

Thieme Verlagsgruppe

Thieme Verlagsgruppe

Weiterlesen

Weiterlesen

Metabolisches Syndrom: Statistisches Todesurteil?

Hyperlipidämie, Hypertonie und Hyperglykämie: die drei Teilaspekte des metabolischen Syndroms sind Volkskrankeiten und Hauptrisikofaktoren des kardiovaskulären Todes. Drei Referenten präsentieren hoffnungsvolle Studienlagen zur Behandlung von Diabetes-Patienten, die ,mit Bluthochdruck und erhöhten Blutfettwerten als Komorbiditäten, ein besonders hohes kardiovaskuläres Risiko aufweisen.

Als „gemeinsames Ziel“ in den neuen Leitlinien zur Behandlung, kristallisiert sich ein optimiertes und abgestimmtes Therapiekonzept: Senkung der Lipidparameter, aggressive Blutdrucksenkung in den Normwertbereich und eine langfrisige HbA1c-Senkung versprechen eine langfristige Senkung des Todesrisikos.

Weiterlesen