Schnupfen statt Spritzen – ein Nasenspray bei schweren Hypos?

Im gut gefüllten Saal Gustav Mahler 2 berichtete Prof. Dr. Kern aus Ulm über die ersten Ergebnisse eines intranasalen Glukagon-Sprays bei einer Hypoglykämie.

Nicht mehr Spitzen zu müssen bei einer schweren Hypoglykämie klingt vielversprechend. Bis dato musste eine umstehende Person stets das Glukagon zunächst selbst zusammen mischen und s.c. oder i.m. injizieren. Ganz anders bei dem neuen Nasenspray: Es enthält eine Einzeldosis mit drei Milligramm Trockensubstanz Glukagon, welches mit nur einem festen Durchdrücken in ein Nasenloch appliziert wird.

Bei einer Studie wurden die Probanden unter stetiger Kontrolle mittels Insulin in eine Hypoglykämie gespritzt und anschließend wurde das Glukagonspray verabreicht.
Der Test war erfolgreich, wenn sich der Blutzucker innerhalb von 30 Minuten normalisierte und der Patient nach einer Bewusstlosigkeit wieder erwachte. Bei allen Personen, bis auf eine, normalisierte sich der Blutzucker nach 30 Minuten. Bei der letzten Person stellten sich die Erfolge innerhalb von weniger als 40 Minuten ein. Dies bedeutet, dass keiner der Patienten während der Zeit der Studie eine medizinische Notfallbehandlung benötigte. Dieselben Erfolgte brachte auch eine Praxisstudie.

Bei einem Simulationstest, bei dem Angehörige von Diabetikern nasales und injizierbares Glukagon verabreichen sollten, zeigte sich außerdem, dass die Verwendung des Nasensprays nicht nur schneller, sondern auch effizienter durchgeführt wurde. Denn das Verabreichen des herkömmlichen Glukagon-Kits dauerte im Mittel mehr als zwei Minuten und oft wurde die Dosis nur unvollständig injiziert. Im Vergleich dazu lag die mittlere Verabreichungsdauer beim Nasenspray bei etwa 30 Sekunden und die vollständige Applikation bei mehr als 90 Prozent.

Zusammenfassend kann man sagen, dass das nasale Glukagon eine einfache, komfortable und effektive Alternative ist, die zur Behandlung von schweren Hypoglykämien verwendet werden kann. Wann das Produkt auf den Markt kommen soll, steht allerdings noch nicht fest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.