Patientenversorgung mit Diabetes ein Drahtseilakt

In Deutschland gibt es aktuell fast sechs Millionen Diabetiker, was rund 9 Prozent der Bevölkerung sind. Das schlägt sich auch bei den Patienten im Krankenhaus nieder. 36 Prozent der Patienten in Kliniken sind Diabetiker. Grade die Langzeitpflege und Patientenversorgung stehen vor großen Herausforderungen.

Viele davon sind Intensiv-Patienten, für die eine parenterale Ernährung zum Teil unumgänglich ist. An sich keine große Sache. Was ist aber nun wenn der Patient Diabetiker ist? Auch hierfür gibt es Lösungen. Als Standard gilt hier die Therapie per Perfussor um die benötigte Insulinmenge zu verabreichen. Hierbei sollte auch darauf geachtet werden, dass Vitamine und Spurenelemente substituiert weden. Im Alltag fern des Krankenhauses hat sich eine Zugabe von Insulin zu der parenteralen Ernährungsdosis, seit Jahren bewehrt.

Ein anderes häufig aufkommendes Problem ist die deutlich verschlechterte Wundheilung bei Diabetikern. Hierbei ist es wichtig, dass die betroffenen Stellen von speziell geschultem Personal versorgt werden. Meist übernimmt dies das Pflegepersonal. Hierfür ist eine zweijährige Weiterbildung z. B. zum ICW Wundexperten nötig. Die DDG bietet seit 2000/2001 zusätzlich dazu noch die Weiterbildung „Diabetes-Pflege“, mit einem Umfang von 180 Stunden an.

Bei der Wundversorgung ist das Wissen um die medikamentöse Therapie sowie die konservative Versorgung der offenen Stelle und die adäquate Auswahl von Hilfsmittel entscheidend für den Heilungserfolg.

Für die ambulante Versorgung gibt es einen speziell ausgebildeten, Diabetes- Schwerpunktpflegedienst.

Insgesamt wurden verschiedene Aspekte der Langzeitpflege dargestellt. Ein besonderer Schwerpunkt lag dabei auf den verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten für das Pflegepersonal.

Der Vortrag wurde von den Schilderungen aus Sicht eines Diabetes- Schwerpunktpflegedienst abgerundet, die insbesondere auf die spezielle Ausbildung, die Arbeit an sich sowie auf die Stolpersteine, die in der Umsetzung der Theorie aufkommen können, hinwiesen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.