Neue Insuline – aber bitte gute!!!

Schon Samstags um acht Uhr morgens ging es rund. Pro und Contra „Neue Insuline“ war das Thema in der Session in der moderiert von Prof. Dr. Mehnert die Vor- und Nachteile der „neuen“ Insuline herausgearbeitet werden sollten.

Spritze

Fotolia

Konrad Pfohl Chefarzt der Medizinischen Klinik I des Bethesda Krankenhaus Duisburg wies als Befürworter der neuen Insuline auf die weiterhin deutliche Übersterblichkeit von Typ-1-Diabetikern in Deutschland hin. Vor allem auch Hypoglykämien unter Insulintherapie seien assoziiert mit vermehrter Krankenhauseinweisung und erhöhter Mortalität. Zwar sei es bisher keinem der neuen Insuline gelungen eine Überlegenheit gegenüber den altbewährten Humaninsulinen zu zeigen, trotzdem sei dies sicheres Indizes dafür dass die Insulintherapie weiter zu optimieren sei. Dafür seien „neue“ Insuline unverzichtbar.

Mit dem Standard Langzeitinsulin NPH würden viele Patienten nicht ausreichend durch die Nacht kommen. Hier habe Insulin Glargin (Lantus®) einen inzwischen nicht verzichtbaren Stellenwert. Darüber hinaus würden ihm in seiner klinischen Tätigkeit aber auch immer wieder Patienten begegnen die auch mit der Wirkdauer von Insulin Glargin nicht ausreichend behandelt seien. Daher hob Dr. Pohl hervor, dass aus seiner Sicht für bestimmte Patientengruppen Insuline mit einer Wirkdauer > 24 Stunden z. B. Insulin degludec (Tresiba®) ebenfalls wichtig und sinnvoll seien. Auch wenn es für diese Präparate keine Studien gibt die eine Überlegenheit bezüglich kardiovaskulärer Komplikationen zeigen.

Die Gegenposition nahm Manfred Dreyer ein. Er wies daraufhin, dass Insulin degludec nie gegen den Goldstandard (NPH) getestet worden sei. Darüber hinaus zeigte er sehr eindrucksvoll, dass die bei der Zulassungsstudie niedrigere Rate an Hypoglyämien unter Insulin degludec durch das Studiendesign provoziert worden sei. Hier sehe er nicht nur einen methodischen Fehler, sondern auch eine erhebliche ethische Verfehlung, da eine erhöhte Rate an Hypos in der Vergleichsgruppe billigend in Kauf genommen sei.
Insgesamt kamen die zwei Diskutanten jedoch über ein, dass Innovation in der Insulintherapie richtig und wichtig sei. Wie die aktuell verfügbaren „Neuen“ zu bewerten seien bleibt jedoch kontrovers. Am Ende stand der Satz: „Wir brauchen neue Insuline, aber gute.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.