Missbrauch, Vernachlässigung und Schwangerschaft – Wo ist der Zusammenhang?

Von Mirjam Bassy und Linnea Hevelke 

Michaela Nagl berichtete im Rahmen des DAG-Symposiums zum Thema Psychologie und Epidemiologie über ein spannendes Thema, das jeden interessieren sollte.

Es ist allgemein bekannt, dass Frauen im gebärfähigen Alter schneller und mehr an Gewicht zunehmen, als Jüngere oder Ältere. Dadurch entstehen vermehrt Schwangerschaftskomplikationen. Doch was genau ist der Grund, weshalb Frauen in der Schwangerschaft übergewichtig bis adipös sind? Dafür gibt es viele Ursachen. Eine davon ist der Zusammenhang zwischen Missbrauch und Vernachlässigung in der Kindheit und Übergewicht in der Schwangerschaft, die mit weitreichenden Folgen für Mutter und Kind assoziiert sind.

Frau Nagl hat in einer Querschnittstudie mit 343 Schwangeren herausgefunden, dass ein körperlicher Missbrauch im Kindesalter der Frau das Risiko für Adipositas in der Schwangerschaft um das 9 bis 13-fache erhöht. Bekannt wurde auch, dass Kindesmissbrauch auch mit eingeschränkter kognitiver Aufnahmefähigkeit einhergeht, was die Therapie bezüglich der Gewichtsreduktion erschwert.

Uns haben die Daten erschrocken. Das macht noch einmal deutlich, wie wichtig eine gute Kindheit ist und was für ein Privileg es ist, behütet aufzuwachsen.

Ein Appell an alle: Versucht aufmerksam gegenüber euren Mitmenschen zu sein, nicht nur im Beruf, sondern auch in Eurer Freizeit!

Referentin Michaela Nagl

Referentin Michaela Nagl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.