Insulinpumpe – aber wohin?

26Das Tragen einer Insulinpumpe ist wie mit einem Handy oder Portmonee: Männer haben es leicht. In der Hosentasche ist der kleine Apparat bestens aufgehoben. Hier hat man auch den direkten Zugriff, wenn man einen Bolus abgeben möchte. Allerdings, was macht man mit der Pumpe, wenn man eine enganliegende Damenhose mit kleinen Taschen trägt, wenn man ein Klein oder einen Rock tragen möchte?

Hier gibt es die verschiedensten Modelle. Ich habe schon einiges ausprobiert meine beste Empfehlung ist ein einfacher Klipp, mit dem man die Pumpe am Rocksaum befestigen kann. Alternativ gibt es eine Art Strumpfband für den Oberschenkel. Dieses ist bei mir aber leider immer nach unten gerutscht durch das Gewicht der Pumpe.

Auch im BH kann man die Pumpe aufbewahren. Dafür gibt es spezielle Aufbewahrungsbeutel, auch wenn man die Pumpe zum Beispiel zum Sport mitnehmen möchte. Letztendlich kann ich jedem raten, die einzelnen Möglichkeiten auszuprobieren. Jeder muss selbst herausfinden, was für ihn praktisch und angenehm ist.

Ist die Pumpe mal nicht direkt greifbar, gibt es die Möglichkeit, mithilfe der Messgeräts einen Fernbolus abzugeben. Dass sollte man aber wirklich nur machen, wenn man seine BE-Faktoren und die Korrekturfaktoren zu den entsprechenden Uhrzeiten genau kennt – auf dem Messgerät befindet sich nämlich kein Bolus-Rechner.

Hier hat jeder die Möglichkeit das Richtige für sich zu finden.

Ein Gedanke zu “Insulinpumpe – aber wohin?

  1. Ich trage meine „Medtronic MiniMed 554″ in dem Innenfach meines Slips „mit Eingriff“. Solch ein Slip ist mittlerweile leider eher selten geworden, aber noch immer erhältlich (z.B. Internet oder Woolworth). Diese Aufbewahrung finde ich sehr praktisch und funktioniert auch recht gut, wenn ich Tischtennis (-Wettkampf) spiele
    (Ich kann mir gut vorstellen, dass solch eine Möglichkeit der Aufbewahrung auch etwas für Mädchen/Frauen sein könnte – zumindest für bestimmte Situationen –, da solch ein Herren-Slip ja auch über einen Frauen-Slip getragen werden könnte, z.B. unter einem Rock).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.