Erhöhtes Diabetesrisiko bei Kindern richtig erkennen – Autoantikörper als diagnostische Screeningparameter bei Diabetes mellitus Typ 1

Dieses Jahr konnte ich als Stipendiatin zum ersten Mal beim Diabetes Kongress mit viel Freude und Interesse teilnehmen, nachdem ich bereits vor zwei Jahren über den Ersten Aachener Diabetestag der AG Nachwuchs auf die DDG und den Kongress aufmerksam geworden bin.

Besonders interessant fand ich die verschiedenen Vorträge zum Thema Typ-1-Diabetes. Der Vortrag von Peter Achenbach zum Thema „Risikomarker und Ansätze für Interventionsstudien“ erläuterte dabei nochmal ganz besonders das Zusammenspiel von genetischen, metabolischen und autoimmunen Faktoren, die bei der Pathogenese des Typ-1-Diabetes eine Rolle spielen und hob die Möglichkeit, diese als diagnostische Screeningmarker zu nutzen, hervor. Auf diese Weise könnte man das individuelle Risikoprofil für die Entwicklung eines Typ-1-Diabetes leicht untersuchen und durch neue Therapieansätze, wie Immuntherapien oder orale Insulintherapie, frühzeitig in den Krankheitsprogress eingreifen. Somit könnte man die Anzahl der bedrohlichen Ketoazidosen bei klinischer Erstmanifestation reduzieren. Die zentrale Bedeutung für die Frühdiagnostik, v.a. des IA-2-Autoantikörpers, war mir, wenn auch im PJ in der Kinderklinik mehrfach bestimmt, vorher nicht derart bewusst.

Für meinen künftigen Berufseinstieg als Assistenzärztin in der Pädiatrie habe ich von dieser Fortbildung sehr profitiert. Ich freue mich sehr auf die Teilnahme an zukünftigen Kongressen und darauf mich weiterhin im kollegialen Austausch weiterzubilden.

Annemarie Breuer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.