Erfolg im Maus-Modell: ist Typ-1-Diabetes bald heilbar?

Typ-1-Diabetes ist bis heute nicht heilbar. Eine Autoimmunerkrankung zerstört die insulinproduzierenden Betazellen de Betroffenen, so dass sie ihr Leben lang Insulin spritzen müssen. Eine mögliche Behandlung bietet die Transplantation einer gesunden Pankreas oder einzelner Inselzellen, wie sie bereits in den USA und auch in Deutschland bei ausgewählten Patienten zum Einsatz kommt.

Zwei Mäuse

Fotolia/Emilia Stasiak

Doch Spenderorgane sind knapp und selbst nach einer erfolgreichen Transplantation müssen Patienten lebenslang immunsuppressive Medikamente einnehmen, damit das fremde Gewebe nicht abgestoßen wird. Für die meisten Patienten bedeutet der Eingriff also nicht unbedingt eine Verbesserung ihrer Lebensqualität.

Ein Optimierungsvorschlag wurde nun in Nature Medicine veröffentlicht. Das Team um Arturo Vegas entwickelte eine Kapsel aus Braunalgenderivaten als Schutzhülle für die zu transplantierenden Inselzellen. Sie testeten das Alginat mit Betazellen aus humanen embryonalen Stammzellen im Tierversuch mit diabetischen Mäusen. Der Glukosestoffwechsel wurde bis zur Entfernung der Kapsel normalisiert. Immunosuppression war nicht notwendig.

Sollte das Alginat sich als Schutzhülle langfristig bewähren und auch im menschlichen Körper funktionieren, wäre dies eine ernstzunehmende Perspektive für die Totalheilung von Diabetes Typ 1.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .