Ein Karriereweg in der Diabetologie – der ist nie gerade

Dass der DDG Kongress klasse sein wird, habe ich schon von mehreren Leuten gehört, die es mir geraten haben, mich um das Reisestipendium zu bewerben. Und so war das in der Tat: eine einzigartige Atmosphäre, viele spannende Vorträge und Vernetzung mit anderen Komillitonen, die sich für das gleiche Fachgebiet interessieren und sich fragen, welche Möglichkeiten es gibt, in der Diabetologie tätig zu sein.

Im Vortrag „Karrierewege in der Diabetologie“ haben wir einen Überblick darüber bekommen, was für uns allgemein zur Auswahl steht: Ob Diabetologie in der nicht-universitären Klinik, klinische Diabetologie an der Uniklinik, in der Schwerpunktpraxis, Diabetologie und Digital Health oder vielleicht in Verbindung mit der Pharmaindustrie. Wir haben gehört, was uns in den jeweiligen „Optionen“ erwartet sowie welche Vor- und Nachteile diese haben.

Was ich in dieser Vortragsreihe besonders schön fand, war die Tatsache, dass die Vortragenden von ihren Erfahrungen berichtet haben. Gar nicht so lange her befanden sie sich selber – genauso wie ich im Moment – im zweiten Studienjahr und haben überlegt, wie es weitergehen soll. Und jetzt stehen sie hier, erzählen voller Begeisterung von ihrem beruflichen Werdegang und dem Alltag in der Klinik beziehungsweise im Labor. Diese Berichte wirkten sehr motivierend, sie haben gezeigt, wie vielfältig die Wege sind, die wir gehen können.

Am Ende der Verantaltung wurde uns gesagt: „Ein Karriereweg in der Diabetologie – der ist nie gerade, genau deshalb ist das Fachgebiet so spannend. Bleiben Sie dran!“
Und das werde ich sicherlich tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.