Ehrung mit genialer Erklärung!

Ich möchte über eine Veranstaltung berichten, die eigentlich so überhaupt nicht interessant klingt: Die Paul-Langerhans Vorlesung und Preisverleihung, ABER ich wurde wirklich überrascht! Normalerweise denkt der lerneifrige Student: Ohje, jetzt muss ich mir auch noch eine Ehrung in meiner Mittagspause anhören, das kann ja schon nichts werden. Es wird bestimmt nur gelobt und geklatscht; noch mehr gelobt und noch mehr geklatscht….

Allerdings wurde mir in dieser Veranstaltung genau das Gegenteil gezeigt. Die Laudationes der Geehrten waren durchaus interessant und haben mir, als Medizinstudentin, die verschiedensten Werdegänge in unserem späteren Beruf vorgeführt. Noch beeindruckender waren natürlich die Reden von Matthias H. Tschöp ( Paul-Langerhans-Medaille 2019) und Prof. Dr. Martin Heni (Ferdinand-Bertram-Preises 2019). Die neuen therapeutischen Ansätze von Ersterem aus München über Poly-Agonisten für Typ-2-Diabetes fand ich super erklärt – die Entwicklung zu dem Punkt wo wir heute in der klinischen Wirksamkeit stehen wurde spannend dargestellt.

Wie breit gefächert der Diabetes ist und wie interdisziplinär geforscht wird, hat Prof. Dr. Martin Heni (Tübingen) in seinem Vortrag „Bedeutung von Insulinwirkung im Gehirn für den Glukosestoffwechsel des Menschen“ gezeigt. Mit dem MRT kann mittlerweile festgestellt werden, wie sich die Insulinresistenz, als auch die Glukosetoleranz im Gehirn verändert. Das macht wirklich Lust auf mehr!

Natürlich kam auch der angesprochene Applaus nicht zu kurz 🙂
Ich hätte mich wirklich gefreut, wenn ein persönliches Gespräch mit den Beiden zustande gekommen wäre. Aber vielleicht schauen Sie im nächsten Jahr mal bei uns Reisestipendiaten vorbei, da ist ein Ideenaustausch garantiert!

Magdalena Seng

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.