Apotheker in der Diabetologie

Ich habe in diesem Herbst zum ersten mal am Stipendiatenprogramm der DDG zur Diabetes Herbsttagung teilgenommen. Durch eine recht freie Zeitgestaltung hatte ich die Möglichkeit, uneingeschränkt am wissenschaftlichen Programm teilzunehmen.

Für mich als Pharmaziestudierende besonders interessant war das Symposium zum Thema Apothekerinnen und Apotheker in der Diabetestherapie – Was kann die Apotheke in der Versorgung von Menschen mit Diabetes mellitus leisten?, in dem es zwei sehr interessante Vorträge von einem Arzt und einem Apotheker zu hören gab.

Zunächst habe ich dort etwas über die Möglichkeit einer zertifizierten Weiterbildung für Apotheker mit dem Schwerpunkt Diabetes erfahren und darüber hinaus noch einiges mitnehmen können.

Manchmal bietet die Apotheke für den Diabetes-Patienten eine Umgebung, in der er sich weniger unter Druck gesetzt fühlt, den Ansprüchen des Arztes gerecht zu werden und er erzählt mehr zu Schwierigkeiten, die sich für ihn in der Therapie ergeben. Neben der allgemeinen Gesundheitsberatung stellen die Apotheken einen wichtigen Beitrag zur Früherkennung von Komplikationen dar und spielen auch eine Rolle in der Prävention. (Ein Beispiel zur Früherkennung war ein Patient, der regelmäßig Rezepte für Antidiabetika in der Apotheke abgibt und nun zum ersten mal eine Salbe kauft.) Zudem kann in der Apotheke über Präventionsangebote informiert werden.

Es wurde des weiteren betont, dass die Zusammenarbeit von verschiedenen Berufsgruppen in der Diabetologie ausgebaut werden muss und es leider oft immer noch Vorbehalte zwischen Ärzten und Apothekern gibt. Leider war die Vortragsreihe nicht sehr gut besucht, was vermutlich auch an der Uhrzeit gelegen hat.

Im Rahmen des Stipendiatenprogramms gab es am Samstag noch ein Abschlusssymposium, in welchem wir uns alle zusammen gesetzt haben und jeder von seinen Erfahrungen auf der Herbsttagung berichten konnte. Auf diese Weise konnten wir uns austauschen und man hat etwas über Themen erfahren, zu denen man keine Vorträge besuchen konnte.

Insgesamt kann ich sagen, dass ich ein sehr lehrreiches Wochenende hinter mir habe und dass mir das Stipendiatenprogramm sehr gut gefallen hat. Ich kann jedem Pharmaziestudenten und jedem Apotheker nur empfehlen, den DDG Kongress zu besuchen, um bei dem wichtigen und immer wichtiger werdenden Thema Diabetes auf dem neuesten Stand zu sein und Einblicke in die aktuelle Forschung zu bekommen. Ich habe dort zwei sehr interessante Tage verbracht und bin gespannt, was ich auf der kommenden Frühjahrstagung in Berlin Neues erfahren werde.

Lisa Terlau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.